Die „Hessische Energiespar-Aktion“ präsentiert Informationen zur Gebäudemodernisierung im Rathaus der Gemeinde Hasselroth - nächste „Bürgersprechstunden Energie“ am 16. August 2017

v. l.: Marco Lachmann (HESA-Regionalpartner und Energieberater), Klaus Fey (HESA), Uta Böckel (Erste Beigeordnete) und Lars Jackel (Bauamt) anlässlich der Ausstellungseröffnung im Rathaus
 v. l.: Marco Lachmann (HESA-Regionalpartner und Energieberater), Klaus Fey (HESA), Uta Böckel (Erste Beigeordnete) und Lars Jackel (Bauamt) anlässlich der Ausstellungseröffnung im Rathaus
Aktualisierung der Dauerausstellung der „Hessischen Energiespar-Aktion“ im Rathaus der Gemeinde Hasselroth, Bodo-Käppel-Platz 1, 63594 Hasselroth: Im regelmäßigen Wechsel werden thematische Schwerpunkte zu Möglichkeiten der Gebäudemodernisierung anhand von Ausstellungstafeln und dazugehörigem kostenlosen Informationsmaterial sowohl in Form von Broschüren als auch in digitaler Form interessierten Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung gestellt. Thematischer Schwerpunkt bis zum 02. November: Möglichkeiten der Fassadendämmung im Gebäudebestand.

Im Rahmen der HESA-Dauerausstellung finden kostenlose Energieberatungen zur Gebäudemodernisierung im Rathaus der Gemeinde Hasselroth statt und werden zu folgenden Terminen jeweils von 14.00 bis 17.00 Uhr für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger angeboten: 16. August, 20. September, 18. Oktober, 15. November 2017. Der geplante Termin am 20. Dezember 2017 entfällt leider.

Eine vorherige Anmeldung über die Zentrale des Rathauses unter Tel. Nr. 06055/8806-0 ist erforderlich. Die Beratung wird durch den HESA-Regionalpartner und Energieberater Marco Lachmann durchgeführt. Die Dauer der Beratungstermine beträgt maximal eine Stunde.

Im Fokus der Beratung stehen Möglichkeiten der Gebäudemodernisierung. Dieses Angebot gibt allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, sich ausführlich und individuell in einem Beratungsgespräch zu verschiedenen Themenbereichen der Energieeinsparung beraten zu lassen:
• Heiztechnik/Warmwasserbereitung
• Wärmedämmung
• Schimmelbildung in Wohngebäuden
• aktuelle Fördermöglichkeiten
• Wirtschaftlichkeit anstehender Sanierungsmaßnahmen

„Die Fassade verliert unter allen Bauteilen eines Hauses die meiste Energie im Winter. Die hohen Wärmeverluste sind die eine Seite der Medaille. Die andere sind recht kühle Wandinnenoberflächen ungedämmter Wände im Winter, die zu Feuchte- und Schimmelschäden führen. Umgekehrt können 15 bis 25 Prozent Energieeinsparung durch die Dämmung der Fassade erzielt werden“, sagt Klaus Fey von der „Hessischen Energiespar-Aktion“ anlässlich der Ausstellungseröffnung

Berechnungsgrundlage für anstehende Sanierungsmaßnahmen am eigenen Gebäude ist der 'Energiepass Hessen', ein Beratungsinstrument der Hessischen Landesregierung, der die Schwachstellen eines Hauses aufzeigt, Einsparpotenziale ermittelt und Handlungsmöglichkeiten vorschlägt. Er wird zum reduzierten Preis von 37,50 € angeboten. Der Fragebogen steht als Download unter www.energiesparaktion.de zur Verfügung.
Ausführliche Informationen bietet die HESA-Homepage unter www.energiesparaktion.de, über die auch www.energieland.hessen.de, die „Energieseite“ des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung sowie der „Förderkompass Hessen“ mit allen aktuellen Förderangeboten direkt zu erreichen ist.

Die „Hessische Energiespar-Aktion“ ist ein Projekt des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung.